Warten ist ein Transitmoment, ein Zustand, der durch Freude geprägt sein kann, aber auch einen faden unangenehmen Beigeschmack haben kann. Die Zeit scheint langsamer zu vergehen, während sich alles um uns herum schneller dreht. Ich habe mich mit zehn Menschen getroffen und über ihre Träume, Hoffnungen und Wünsche gesprochen. Wem oder was blicken sie entgegen und müssen Wünsche realistisch sein? Auf das sich das Warten wirklich lohnt.

Die zehn Porträts und der Bildband sind im Rahmen eines Semesterprojektes der Münster School of Design des Fotografie Kurses Serielles Porträt entstanden. Dieser beschäftigte sich sich zum einen mit Kriterien und Umsetzung einer zusammengehörigen Bildstrecke, zum anderen mit dem Konstrukt Gesellschaft und der Herausarbeitung von kritischen und sozialen Aspekten und Gefügen.